Rheumasalben Test – Im Vergleich die besten Rheumasalben

Du möchtest ein Rheumasalbe kaufen und suchst online nach der richtigen Beratung? Wir haben den größten Nutzen, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und Verkäufer Meinungen ausgewertet, damit du vor dem Rheumasalben Kauf dich für die richtigen Produkte entscheiden kannst. Unsere Artikel haben wir in mühsamer Arbeit zusammengefasst und möchten dir bei deiner Kaufentscheidung helfen.

Unsere Vergleiche basieren auf verschiedenen Informationsquellen wie technischen Daten, Kundenkommentaren und Tests von Rheumasalben, die von der Stiftung Warentest und anderen renommierten Instituten durchgeführt wurden.

Das sind die 5 besten

Platz 1: Rheuma & Muskelschmerzcreme

Rheuma & Muskelschmerzcreme Winthrop, 100 g Creme*
Rheuma & Muskelschmerzcreme Winthrop, 100 g Creme
Preis: € 8,62
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Platz 2: Inntaler Weihrauchcreme extra stark

Inntaler Weihrauchcreme extra stark, 110 ml*
Inntaler Weihrauchcreme extra stark, 110 ml
Preis: € 9,98 Prime
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Platz 3: Propolis Schmerzsalbe entzündungshemmend

Platz 4: Hanf Creme, Hanfbalsam, Hanf Salbe

Platz 5: Kneipp Arnika Salbe

Kneipp Arnika Salbe S, 100 g*
Kneipp Arnika Salbe S, 100 g
Preis: € 3,99 Prime
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Das wichtigste auf einem Blick:

  • Rheuma kann jeden betreffen. Obwohl sich die Symptome mit zunehmendem Alter verschlimmern, können auch Kinder davon betroffen sein.
  • Rheumasalbe soll Schmerzen lindern und Entzündungen bekämpfen. Es werden verschiedene pflanzliche und synthetische Mittel verwendet.
  • Bei rheumatischen Problemen ist es wichtig, die richtige Salbe zu wählen. Wenn das falsche Produkt verwendet wird, können sich die Beschwerden verschlimmern.

Vor dem Rheumasalben Kauf Informationen einholen

Die Deutsche Rheumaliga schätzt, dass etwa 20 Millionen Menschen an Autoimmunerkrankungen leiden. Diese Menschen leiden unter ständigen Schmerzen und sind oft auf regelmäßige Medikamente angewiesen.

Antirheumatische Salben können helfen, Schmerzen zu lindern, die Muskeln flexibler zu machen und die Lebensqualität von Rheuma-Patienten zu verbessern.

Bevor Sie nach antirheumatischen Salben suchen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie es mit rheumatischen Problemen zu tun haben. Der folgende Leitfaden kann Ihnen dabei helfen.

Was ist Rheuma?

Der Begriff Rheuma umfasst mehr als 100 verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie chronische Schmerzen in Muskeln, Gelenken, Sehnen oder Bindegewebe verursachen.

Bei Rheuma hat der Betroffene z.B. Schmerzen in den Gelenken, die auch in Ruhe vorhanden sind. (Bildquelle: pixaybay.com / Whitesession)

Rheuma bedeutet in seiner griechischen Entsprechung “reißen, ziehen, leiden”, was genau das Leiden der Betroffenen charakterisiert.

Dies gilt insbesondere für Sehnen, Muskeln und Gelenke. Aber auch Organe können geschädigt werden.

Rheuma gilt als Volkskrankheit, wie die folgenden Zahlen bestätigen:

  • In Deutschland ist etwa ein Viertel der Bevölkerung durch Funktionsstörungen des Bewegungsapparates eingeschränkt.
  • Bei etwa 1,5 Millionen Menschen sind entzündlich-rheumatische Erkrankungen diagnostiziert worden.
  • Etwa zehn Millionen Deutsche benötigen eine dauerhafte Behandlung für chronische EBA.
  • Etwa 20.000 Kinder leiden an Rheuma.

Diese Daten wurden im Dezember 2014 erhoben. Amerikanische Studien schätzen das Lebenszeitrisiko für Rheuma auf 8% für Frauen und 5% für Männer.

Kann ich auch in jungen Jahren an Rheuma erkranken?

Wie die oben genannten Daten zeigen, ist Rheuma keine Frage des Alters. Die ersten Symptome können bereits im Alter von 30 Jahren auftreten.

Typische Symptome rheumatischer Erkrankungen sind Schmerzen in den Fingergelenken, meist morgens oder abends.

Hinzu kommt eine allgemeine Morgensteifigkeit, die eine Viertelstunde lang anhält.

Im fortgeschrittenen Stadium kann die Salbe nicht mehr helfen.

Mit der Zeit werden die Gelenke deformiert und zunehmend unbeweglich. Die Früherkennung ist bei Rheuma besonders wichtig.

Wenn die Gelenke bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung geschädigt sind, kann auch Rheumasalbe wenig helfen.

Brauche ich Rheumasalbe?

Wie wir bereits erwähnt haben, sind rheumatische Erkrankungen sehr komplex. Deshalb kann die Antwort auf diese Frage nicht explizit gegeben werden.

In Stresssituationen können Gelenkschmerzen und arthritische Psoriasis auftreten.

Bei folgenden Erkrankungen kann die Anwendung einer antirheumatischen Salbe durchaus Linderung bringen:

  • Gelenkschmerzen, hauptsächlich in Ruhe
  • Steife Gelenke am Morgen
  • Schwellung mehrerer Gelenke
  • Verkehrsbeschränkung
  • Zehengelenke schwellen an
  • Knochendeformation in fortgeschrittenen Stadien

Rheuma geht oft mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl einher, das durch Müdigkeit, Gewichtsverlust und leichtes Fieber gekennzeichnet ist.

 

Wussten Sie, dass Sie Rheuma auch durch Ihre Ernährung bekämpfen können?

Stress, Stoffwechselstörungen oder Essfehler können insbesondere Rheuma verursachen, aber auch vermieden werden.

Wie hilft mir die Rheumasalbe?

Rheumasalben sind nur zur äusserlichen Anwendung bestimmt. Wie sie wirkt, hängt von den darin enthaltenen Wirkstoffen ab.

Bei der Anti-Rheuma-Salbe ist das erklärte Ziel eine Dreifachwirkung. Schmerzen müssen gelindert, Entzündungen gelindert und Muskeln und Gelenke geschmeidig gemacht werden.

Dank ihrer cremigen Konsistenz lassen sich Rheumasalben leicht auf der Haut verteilen. Rheumasalben enthalten synthetische oder natürliche Inhaltsstoffe.

Die Wirkstoffe werden bei der Herstellung gelöst und emulgiert. Auf diese Weise entsteht eine homogene Masse, die leicht in die Haut eindringt.

Was sind die Wirkstoffe in antirheumatischen Salben?

Rheumasalben enthalten Wirkstoffe, die die Durchblutung anregen, Schmerzen lindern und entzündungshemmend wirken. Sie kommen häufig im Pflanzenreich vor.

Arnika hat ein sehr breites Wirkungsspektrum und kann nicht nur bei rheumatischen Erkrankungen, sondern auch bei Sportverletzungen oder bei Pilzen und Bakterien eingesetzt werden.

Astaxanthin ist eines der stärksten bekannten Antioxidantien und hat eine starke entzündungshemmende Wirkung. Das aus Algen gewonnene Präparat ist jedoch weniger in Salben gegen Rheuma enthalten, sondern wird meist in Form von Kapseln angeboten.

Die medizinisch wirksamen Bestandteile der Brennnessel befinden sich am häufigsten in den Wurzeln. Dies sind Kumarin, Lignane, Phytosterine oder Lektine.

Curcumin ist auch der Hauptwirkstoff der Kurkuma. Es kann helfen, den Entzündungszustand im Blut zu verringern und ist ein bewährtes Mittel gegen rheumatoide Arthritis.

Der häufigste Bestandteil in antirheumatischen Salben ist Weidenrinde. Die Salizylsäure in der Salbe hemmt die Entzündung und kann rheumatische Beschwerden lindern und Fieber senken.

Wie wird die Rheumasalbe angewendet?

Wenn Sie eine Salbe gegen Rheuma verwenden, beachten Sie bitte die Gebrauchsanweisung. Die Anwendung unterscheidet sich in Bezug auf die angegebenen Inhaltsstoffe und Wirkungsbereiche.

Tragen Sie eine dünne Schicht der Salbe auf und massieren Sie sie sanft ein.

Die Salbe kann bis zu dreimal täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen werden. Die Anwendung ist besonders morgens und abends zu empfehlen.

Tragen Sie die Salbe auf die Hautoberfläche auf und massieren Sie sie sanft ein. Je nach betroffener Stelle ist bis zu einem Teelöffel antirheumatische Salbe auf Erdnussbasis ausreichend.

Rheumasalbe sollte nicht bei Kleinkindern unter zwei Jahren angewendet werden. Sollten sich die Symptome nach einer Woche nicht bessern, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden.

Ihr Arzt sollte Ihnen erklären, ob Sie an einer rheumatischen Erkrankung leiden und gegebenenfalls eine zusätzliche Behandlung beginnen.

Hat die Rheumasalbe irgendwelche Nebenwirkungen?

Die Rheumasalbe sollte zunächst in Maßen angewendet werden.

Unter bestimmten Umständen kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen, die sich in Form eines Ausschlags mit Juckreiz und starken Schmerzen im betroffenen Bereich äußern können.

Hautareale, die mit einer antirheumatischen Salbe behandelt werden, sollten nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, da die Haut anfälliger für die Sonne wird.

In seltenen Fällen sind asthmatische Reaktionen beobachtet worden. Wenn dies auftritt, brechen Sie die Behandlung sofort ab und konsultieren Sie Ihren Arzt.

Kinder unter 2 Jahren sind dem Risiko eines Laryngospasmus ausgesetzt. Verwenden Sie deshalb in diesem Fall keine Salbe.

Wie viel kostet eine Salbe gegen Rheuma?

Die Preise für Rheumasalben können sehr unterschiedlich sein. Abhängig von der Darreichungsform und den Wirkstoffen können Cremes manchmal teurer sein.

Um Ihnen einen Überblick zu geben, haben wir im Rahmen einer gründlichen Preisanalyse insgesamt 120 Produkte aus der Kategorie der antirheumatischen Salben untersucht. Die Ergebnisse können Sie hier in unserer Grafik sehen. Finden Sie in unserem Leitfaden heraus, ob ein mehr oder weniger teures Produkt besser zu Ihnen passt.

Natürlich hängt es auch von der Dauer der Anfrage und dementsprechend von der Größe des Pakets ab.

Entscheidung: Welche Art von Rheumasalbe gibt es und welche ist die beste für Sie?

Grundsätzlich gibt es drei Arten von Rheumasalbe:

  • Rheuma-Salbe
  • Salbe gegen Rheuma
  • Gel für Rheuma

Um Ihnen die Suche nach der für Sie idealen Rheumasalbe zu erleichtern, werden wir die verschiedenen Formen im nächsten Kapitel näher erläutern.

Damit Sie sich einen guten Überblick über die Eigenschaften von Rheumasalben verschaffen können, erläutern wir Ihnen auch die Vor- und Nachteile der Rheumasalben.

Was ist das Besondere an Rheumasalbe und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Die Creme unterscheidet sich von Salben durch ihren Wassergehalt. Wasser macht die Emulsion flüssiger und hat einen kühlenden Effekt. Deshalb wird antirheumatische Creme am besten bei akuten Entzündungen eingesetzt.

Vorteile

  • Kommen Sie schnell rein.
  • Leicht zu bedienen
  • Kühlende Wirkung

Nachteile

  • Weniger geeignet für Patienten mit chronischen Schmerzen
  • Weniger reich an Wirkstoffen

Die Creme wird von der Haut leichter absorbiert als die Salbe. Cremes werden am besten bei fettiger Haut verwendet, da sie die Haut leicht austrocknen können.

Was sind die Eigenschaften von antirheumatischer Salbe und was sind die Vor- und Nachteile von antirheumatischer Salbe?

Antirheumatische Salbe enthält kein Wasser. Sie ist eine homogene Masse, die beim Auftragen auf die Haut nur schwer absorbiert und ebenso schwer abgewaschen werden kann.

Vorteile

  • Wasserfrei wasserfrei
  • Vollständige
  • Indiziert bei chronischen Krankheiten

Nachteile

  • Schwierig zu waschen
  • Kommen Sie langsam rein.

Antirheumatische Salben enthalten hochwertige Inhaltsstoffe, die gut von der Haut aufgenommen werden und einen gewissen Wärmestau verursachen. Dies ist besonders vorteilhaft bei ziemlich trockener Haut und chronischen Entzündungen.

Was sind die Eigenschaften des Rheuma-Gels und was sind seine Vor- und Nachteile?

Das Gel wird durch Mischen der Salbe mit einem höheren Wassergehalt gewonnen. Dies hat eine stark kühlende Wirkung. Im Gegenzug trocknet das Gel die Haut auch deutlich aus.

Vorteile

  • Leicht und cremig
  • Kühlung in Kühlend
  • Fettfrei ohne Fett
  • Kommen Sie schnell rein.

Nachteile

  • Trocknet die Haut
  • Hoher Wassergehalt

Die leichte Textur ist angenehm aufzutragen. Durch den Zusatz von Emulgatoren erhalten die Gele eine cremige und geschmeidige Textur. Das Rheuma-Gel ist nicht fettend und wird schnell von der Haut aufgenommen.

Kaufempfehlung – Diese Rheumasalben Kriterien sollten Sie beachten

Nachfolgend möchten wir Ihnen die Faktoren aufzeigen, die zum Vergleich und zur Bewertung der antirheumatischen Salbe herangezogen werden können. Dies soll Ihnen die Entscheidung erleichtern, ob eine Rheumasalbe für Sie geeignet ist oder nicht.

Zusammengefasst sind diese Faktoren

  • Wie Wirkungsweise
  • Kaffeebestandteile einatmen
  • Antrag auf Anwendung
  • Packungsgröße Packungsgröße
  • Verfallsdatum

In den folgenden Abschnitten können Sie lesen, wie die verschiedenen Einkaufskriterien zu interpretieren und zu bewerten sind.

Die Funktionsweise

Die Wirkung der antirheumatischen Salbe hängt von ihren Bestandteilen ab. Im Folgenden werden die gängigen Wirkstoffgruppen zusammengefasst.

Gruppe von Wirkstoffen

Diese Substanzen sind im Entzündungsgewebe vorhanden und verursachen Nervenreizungen. Eine antirheumatische Salbe, die diese Substanzen enthält, hemmt die Weiterleitung von Schmerzsignalen an das Gehirn und lindert so die Schmerzen.
Durchblutungsfördernde Wirkstoffe Durch die Erweiterung der Blutgefässe kann das Blut besser zirkulieren, Verspannungen werden gelockert und Muskelschmerzen reduziert.
Bei den auf dem Markt erhältlichen pflanzlichen Wirkstoffen handelt es sich um Rheumasalben mit wärmenden und kühlenden Eigenschaften. Bei Entzündungen sollten keine wärmenden Salben verwendet werden.

Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Diclofenac können Prostaglandine hemmen und bei leichten bis mittelschweren Muskelschmerzen zuverlässig helfen.

Diese Salben sind für die Akutbehandlung gedacht, weniger für die Langzeitanwendung bei anhaltenden rheumatischen Anfällen.

Salben zur Unterstützung des rheumatischen Kreislaufs enthalten Wirkstoffe wie Nicoboxyl oder Capsaicin. Thermal-Salben können bis zu dreimal täglich angewendet werden.

Die Anwendung auf verletzter und schmerzhafter Haut sollte vermieden werden. Ebenso sollten Salben, die Rheuma erwärmen, nicht mit den Schleimhäuten in Kontakt kommen.

Die aktiven Bestandteile der Pflanze können eine heizende oder kühlende Wirkung haben, oft ist nur die Konzentration der Komponenten entscheidend.

Ein Klassiker unter den pflanzlichen Schmerzsalben ist der asiatische Tigerbalsam, dessen Wirkung auf Kampfer, Minze und ätherischem Kajuputbaumöl basiert.

Inhaltsstoffe

Sie wählen eine antirheumatische Salbe auf der Basis synthetischer oder pflanzlicher Inhaltsstoffe. Die Entscheidung hängt nicht nur von der Intensität der Schmerzen ab.

Pflanzliche Schmerzsalben mit Arnika und anderen genannten Wirkstoffen eignen sich für mildere Beschwerden.

Die Entzündung wird durch thermische Salben verstärkt. Bei stärkeren Schmerzen sind rheumatische Salben auf Ibuprofenbasis eine gute Alternative.

Anwendung

Antirheumatische Salbe sollte nur bei rheumatischen Erkrankungen verwendet werden.

Eine Allergie auf die Substanz kann durch die erste Untersuchung der Rheumasalbe im Bereich der intakten Haut nachgewiesen werden.

Testen Sie die Creme zunächst an der geschädigten Hautstelle, um eine Allergie auszuschließen.

Wenn nach etwa einer Stunde keine Hautveränderungen oder -anomalien auftreten, kann die Salbe auf die entsprechenden Hautareale aufgetragen werden. Folgen Sie vor dem Auftragen den Anweisungen auf der Packungsbeilage.

Mögliche allergische Reaktionen können auftreten:

  • Hautausschläge
  • Juckreiz-Juckreiz
  • Die laufende Nase des Fließschnupfen
  • Gesichtsödem
  • Atembeschwerden Atembeschwerden

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Arzt, wenn Sie das Produkt bei Kindern und Jugendlichen oder während der Schwangerschaft anwenden.

Packungsgröße

Durch die Wahl einer Paketgröße können Sie sicherlich eine Menge Geld sparen, wenn Sie Pakete mit einem größeren Inhalt wählen.

Beginnen Sie mit einem kleinen Paket und prüfen Sie die Kompatibilität.

Wenn die Rheumasalbe nur gelegentlich verwendet wird, kann ihr Inhalt nicht in der gleichen Qualität konsumiert werden. In diesem Fall ist es besser, eine kleinere Packung zu wählen.

Dasselbe gilt für die erste Anwendung der Rheumasalbe. Erst wenn feststeht, dass die Salbe hautverträglich ist und zur Linderung von Beschwerden beiträgt, sollte eine grössere Packung gewählt werden.

Verfallsdatum der Salbe

Jede Rheumasalbe hat ein Verfallsdatum. Dieses dient als Richtlinie für den Kauf einer Rheumasalbe.

Einmal geöffnet, ist die Salbe drei Monate haltbar.

Diese Information gilt jedoch nur für ungeöffnete Produkte. Daher sollte das Verfallsdatum etwa sechs Monate in der Zukunft liegen.

Wird eine Salbe bei Rheuma verwendet, hat sie in der Regel ein Verfallsdatum von drei Monaten ohne negative Auswirkungen. Wird die Salbe bei hoher Temperatur gelagert, ist das Verfallsdatum kürzer.

Salben auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe enthalten in der Regel keine Konservierungsstoffe und haben daher eine kürzere Haltbarkeit.

Entscheiden Sie – Welche Rheumasalbe ist die richtige?

Rheumasalbe kann viele Beschwerden lindern. Sie kennen die Symptome, die auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen.

Sie kennen auch die verschiedenen Arten von Rheumasalben und ihre Wirkungen. Die folgenden Fakten ergänzen die Informationen zu Rheumasalbe.

Gibt es ein Heilmittel gegen Rheuma?

Bis heute ist Rheuma nicht vollständig heilbar. Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, können rechtzeitig die notwendigen Massnahmen ergriffen werden, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu erhalten.

Um Ihnen einen Überblick zu geben, haben wir ein Video hinzugefügt, das die Symptome und die Behandlung von Rheuma erklärt.

Antirheumatische Salben spielen bei der äußerlichen Behandlung eine wichtige Rolle. Besonders empfehlenswert sind die Wirkstoffe Ibuprofen und Diclofenac.

Wirkstoffe wie Arnika oder Cayennepfeffer sorgen mit Kräutersalben für schnelle Linderung. Letztere lindern Schmerzen und verbessern die Durchblutung.

Verwenden Sie Cayennepfeffer jedoch nicht bei Menschen mit empfindlicher Haut. Antirheumatische Salben sollten entsprechend den individuellen Beschwerden ausgewählt werden.

Die Krankheit selbst kann durch eine antirheumatische Salbe nicht geheilt werden, aber die Gelenkbeweglichkeit und damit die Lebensqualität kann erheblich verbessert werden.

Wann sollte Rheumasalbe nicht angewendet werden?

Die Anwendung von Rheumasalbe sollte sofort eingestellt werden, wenn eine allergische Reaktion auf das Produkt festgestellt wird.

Da die allergische Reaktion wahrscheinlich gegen einen bestimmten Wirkstoff gerichtet ist, ist es durchaus möglich, dass ein anderes Produkt problemlos vertragen wird.

Viele Rheumasalben enthalten Wirkstoffe, die heiß und daher hautreizend sind. Es wird daher nicht empfohlen, sie auf entzündete Hautareale, Ekzeme oder Psoriasis aufzutragen.

Die Verwendung von antirheumatischer Salbe kann besonders für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich sein.

Menschen mit Asthma sollten mit Rheumasalben vorsichtig sein.

Wie bereits erwähnt, können Laryngospasmen und damit massive Atembeschwerden auftreten.

Vorsicht ist auch für Menschen geboten, die an Asthma leiden oder generell anfällig für Atemwegserkrankungen sind.

Während der Schwangerschaft sollte Rheumasalbe in Maßen angewendet werden. Stillende Mütter sollten die Salbe nicht auf den Brustbereich auftragen.

Rheumasalbe sollte daher nur auf unbeschädigten Hautarealen angewendet werden. Der Bereich um die Augen und Schleimhäute ist zu meiden. Bei Kindern sollte die Anwendung auf dem Gesicht generell vermieden werden.

Ist Rheumasalbe besser als Schmerzmittel?

Eine generelle Antwort auf diese Frage kann nicht gegeben werden, da beide Schmerzmittel Vor- und Nachteile haben.

Bei weniger schwerwiegenden Erkrankungen ist Rheumasalbe eine viel bessere Option. Es kann eine zuverlässige Wirkung erzielt werden und Nebenwirkungen sind extrem selten.

Bei starken Schmerzen sollte die Rheumasalbe an ihre Grenzen stoßen. Allerdings sollten Patienten mit chronischen Schmerzen nicht ganz darauf verzichten.

Antirheumatische Salben können die indizierten Medikamente begleiten und als Analgetikum eingesetzt werden.

Neben Salben und Schmerzmitteln gibt es auch natürliche Nahrungsmittel gegen Arthrose und Rheuma.

Wie sollte Rheumasalbe gelagert werden?

Rheumasalbe sollte gut verschlossen und möglichst kühl und dunkel aufbewahrt werden. Kinder und Haustiere sollten die Salbe nicht erreichen können.

Ist das Verfallsdatum abgelaufen, sollte die Rheumasalbe nicht mehr verwendet werden. Das Verfallsdatum ist immer der letzte Tag des Monats.

Was bedeutet der Begriff “Rheuma-Biologe”?

Die Biologie gilt seit langem als Basismedizin für Rheuma.

Dabei handelt es sich um biotechnologisch hergestellte Substanzen, die gegen Stoffe wirken, die Entzündungen in den Körper schicken.
Die Vorteile: Schnell wirksam, verlangsamt den Verlauf der Krankheit, sie kann oft gestoppt werden.
Nachteile: Macht den Körper anfälliger für Infektionen, teuer

In antirheumatischen Salben werden jedoch keine biologischen Wirkstoffe verwendet. Ein neues Medikament kann nur injiziert oder als Packung verabreicht werden.

Folgende Biologika sind auf dem Markt:

  • Abatacept
  • Anakinra Anakinra
  • Etanerzept Etanerzept
  • Rituximab Rituximab
  • Tocilizumab

Ein Rezept wird ausgestellt, wenn andere unentbehrliche Medikamente unwirksam sind oder nicht vertragen werden. Die Forschung zu biologischen Langzeitwirkungen ist noch nicht verfügbar.

This article was written by admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.